Frauen – Flucht – Perspektiven fürs Bleiben: ein blinder Fleck in der G20-Agenda

Dorothee-Sölle-Haus, Königstr. 54, Hamburg | 30.06. - 01.07.2017

Ein Open Space für Frauen mit und ohne Fluchterfahrung

Unter den Schlagworten „Zukunftsfähigkeit verbessern“ und „Verantwortung übernehmen“ wird sich der G20-Gipfel im Juli in Hamburg einerseits mit dem Thema Chancengleichheit für Frauen und andererseits mit Migration beschäftigen. Wir möchten beide Perspektiven zusammenbringen und nach Chancengleichheit für geflüchtete Frauen hier bei uns fragen. Viele sind geblieben und brauchen Perspektiven über die ersten, grundlegenden Hilfen hinaus. Es geht darum, einen sicheren Ort, Schutz vor (sexualisierter) Gewalt, berufliche Perspektiven, Bildungsmöglichkeiten und Chancen für ein gutes Leben zu finden. Häufig werden die besonderen Bedürfnisse von Frauen nicht oder zu wenig berücksichtigt. Wir laden zu einem Forum ein, auf dem sich Frauen mit und ohne Fluchterfahrung begegnen und gemeinsam Lösungen entwickeln können. Wir möchten miteinander sprechen und voneinander lernen. In einem Open Space werden wir zusammentragen, was die Frauen bewegt und was sie brauchen.

Referentinnen:

  • Nicolien Zuijdgeest, Trainerin, Amsterdam
  • Sabine Bender-Jarju, Savia/verikom, Hamburg
  • Claudia Rabe, Fachstelle Contra, Myriam (my rights as a migrant), Kiel

Veranstalter:
Frauenwerk der Nordkirche in Kooperation mit: Referat Flucht, Migration und interkulturelle Arbeit/Diakonisches Werk Hamburg, Frauenwerk und Flüchtlingsbeauftragte des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein, Ökumenische Arbeitsstelle des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost

Ort:
Dorothee-Sölle-Haus, Königstr. 54, Hamburg

Uhrzeit:
Fr, 30. Juni, 19-21 Uhr
Sa, 1. Juli, 10 – 17 Uhr

Kosten:
bis 31. Mai 30 €, danach 35 €, Frauen mit Fluchterfahrung frei

Anmeldung:
seminare@frauenwerk.nordkirche.de, Tel. 040 306 20 13 60